Juni

J.S.Bach Kantate Nr 48

4. Kantatengottesdienst

"Ich elender Mensch, wer wird mich erlösen"

Vokalensemble Ahlen 

 Solo: Alt, Tenor

Kammerorchester Ahlen 

Leitung: Andreas Blechmann

Thema: Das Loslassen von Schuld  Ansprache: Dr. Ludger Kaulig

 

Villeicht haben sie als Kind diese Botschaften schon mal gehört!

- Das ist nun der Dank, so viel haben wir für dich getan und du, wie benimmst du dich 

- das macht mich krank 

- wegen dir habe ich die ganze Nacht nicht geschlafen

- Du bringst mich noch ins Grab

- Du bist ein schlechter Junge, deiner Mutter so weh zu tun 

- Das wird dir noch leid tun .

Da wir von unseren Eltern unbedingt gemocht werden wollen, fühlen wir uns schuldig. Je nach Stärke der Schuld, nehmen wir diese mit ins Unterbewußstsein und behalten diese im Erwachsenenalter. Wenn sie  jedoch diese Schuld akzeptieren und feststellen können, in dieser Situation nicht anders handeln zu können, haben sie die Möglichkeit, loszulassen.Dabei spielt das Verzeihen auch eine große Rolle. Kränkungen sollten wir in den Sand schreiben, damit der Wind sie wegblasen kann.

Was sagt die Bibel zum Loslassen von Schuld, zur Vergebung?

Wenn wir Jesus als unseren Retter annehmen, sind uns in dem Augenblick sämtliche Sünden vergeben. „Wenn also jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung: Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden.“ (2 Korinther Kapitel 5, Vers 17)

Markus 11, 25-26:    Und wenn ihr beten wollt und etwas gegen jemand habt, dann vergebt ihm, damit euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen auch vergibt

1 Johannes 1,9:  Wenn wir aber unsere Verfehlungen eingestehen, können wir damit rechnen, dass Gott treu und gerecht ist: Er wird uns dann unsere Verfehlungen vergeben und uns von aller Schuld reinigen

Matthäus 12,15:  Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir denen vergeben haben, die an uns schuldig wurden. [...] Wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, wird euer Vater im Himmel euch auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, wird euer Vater ´im Himmel` euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.«


Musik am Markt

Diese Rubrik enthält keine Artikel.

04.03.2017, 11:00 Uhr, St. Bartholomäus Ahlen

Malerei und Musik

Die Verleugnung des Petrus

Julia Jork,  Malerei - Tätowierung

Andreas Blechmann, Orgel

"Live"- Malerei zur Passion mit Julia Jork. Orgelimprovisationen von Andreas Blechmann

Verleugnung des Petrus.

Eine Freundschaft wird von außen bedroht. Der Gewissenskonflikt des Petrus in seiner Hilflosigkeit und Angst:

Die Ankündigung der Verleugnung (Mk 14, 26-31) steht als Bindeglied zwischen dem letzten Mahl Jesu mit den Jüngern und der Szene in Gethsemane. Jesus prophezeit allen Jüngern, dass sie zur Sünde verleitet oder abfallen werden.

 

Petrus sündigt, weil er sich von Jesus abwendet, zu dem er existentiell gehört, dadurch fällt er aus dem Glauben und der Liebe, die das Gegenteil der Entfremdung sind. Petrus erkennt seine Sünde/Entfremdung, als der Hahn ruft. Das Weinen drückt seine starke Gefühlsbewegung aus. Es ist Ausdruck der Selbstzerstörung, die bei der Bewusstwerdung der Entfremdung einsetzt. Es sei denn, es gibt eine "erlösende Macht".

Jeder Mensch stellt immer wieder fest, dass er anders handelt, als er sollte und wollte, und dass er damit seine eigenen Überzeugungen verleugnet. Und doch spricht Gott ihm immer wieder Vergebung zu, die eine neue Chance eröffnet.

 

Julia Jork ist eine junge Künstlerin, die seit früher Kindheit die Malerei liebte. Nachdem sie sich verschiedenen Techniken, wie Öl, Acryl, Pastellkreiden, Aquarell oder Kohle bediente, entdeckte sie expressionistische, surrealistische und moderneThemen. Neben der Malerei ist die Kunst der Tätowierung zu ihrer Berufung geworden. Sie betreibt ein Studio in Bielefeld.

Design gehört zu ihren Lieblingsthemen. Zu ihren Lieblingskünstlern zählen Dali, Monet und Sahm.

Vor einigen Jahren wechselte die gelernte Lehrerin in den Beruf der Malerei und Tattoo.

In zahlreichen Ausstellungen konnte die Künstlerin ihre Werke der Öffentlichkeit präsentieren.