H J.S.Bach Kantatengottesdienst - Kantate zum 1. Advent

J.S.Bach Kantate Nr 61

5. Kantatengottesdienst

"Nun komm der Heiden Heiland"

Vokalensemble Ahlen                                                                                                                                           Solo: Sopran, Tenor, Bass                                                                                                                                    Kammerorchester Ahlen                                                                                                                                 Leitung: Andreas Blechmann

Thema: Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an                                                                                           Ansprache: Dr. Ludger Kaulig

Der Textdichter dieser Kantate von J.S.Bach, Eduard Neumeister verbindet Motive vom Einzug Jesu in
Jerusalem und seiner Wiederkunft mit der persönlichen Bitte um den Einzug in das Herz des Glaubenden.

Bach schrieb die Kantate im Jahr seiner Ernennung zum Konzertmeister am Hof von Johann Ernst von Sachsen Weimar für den 1. Advent und führte sie am 2. Dezember 1714 in der Schlosskirche erstmals auf. Die vorgeschriebenen Lesungen waren Röm 13,11–14  und Mt 21,1–9 , der Einzug Jesu in Jerusalem. Der Textdichter Erdmann Neumeister übernimmt die erste Strophe von Martin Luthers "Nun komm der Heiden Heiland", dem Hauptlied des 1. Advent, für den Eingangschor und benutzt als Schlusschoral den Abgesang der letzten Strophe von Philipp Nicolais "Wie schön leuchtet der Morgenstern". Der dritte Satz enthält die Bitte um ein „selig neues Jahr“, da mit dem ersten Adventssonntag das neue Kirchenjahr beginnt. In Satz 4 zitiert Neumeister aus Offb 3,20